Krafttraining und Meditation?

Ergänzen sich Meditation und Krafttraining? Was haben Angst und Muskelabbau mit Meditation zu tun?

Indem Yoga immer bekannter und beliebter wird, gibt es viele sogenannte Yoga-Hybride. Im Cross Fit Yoga beispielsweise wird Krafttraining und Yoga verbunden. Viele Fitnesstrainer setzen auf die Kombination, da beim Yoga alle Muskelgruppen, beansprucht werden, auch solche, die nicht primär dem Muskelaufbau dienen. Zudem wird das Körperbewusstsein gefördert, was bei jeglicher Sportart von Vorteil ist.

Yoga Beginner Buch

Krafttraining und Meditation?

Von Yoga und Krafttraining hin zur Kombination Meditation und Krafttraining ist es dann ein kleiner und doch interessanter Schritt.

Beim Yoga stehen zuerst einmal die Asanas und ihre Wirkung im Vordergrund. Nun zeigt sich aber, dass die Meditation als Teil davon ebenso wichtig ist.

Effektiver Muskelaufbau durch Meditation?

Sportler wissen, dass ein brachiales Muskeltraining ohne Ruhephasen wenig Wirkung zeigt. Der Körper braucht die Ruhe um Muskeln aufzubauen und das Fett zu reduzieren. Die Meditation kann ein Teil dieser Entspannungsphase sein um den Effekt noch zu verbessern.

Seelisches Gleichgewicht und Krafttraining

Bei der Meditation entspannen wir den Geist und schalten mental ab. Das schafft ein seelisches Gleichgewicht von unschätzbarem Wert, nicht nur in Bezug auf Muskeltraining und Fettabbau.

In der Meditation wird ebenso der Körper anders oder überhaupt bewusst wahrgenommen. Auch das, ist nicht nur für Sportler und Bodybuilder wichtig.

Angstreduzierung durch Meditation

Ein Hemmnis des Muskelaufbaus ist auch Angst. Es ist erwiesen, dass Angstzustände jeglicher Art, die Wirkung beeinträchtigen. Es werden weniger Muskeln aufgebaut. Auch Stress verringert die Muskelregeneration. Es heisst, dass Krafttraining und Stress wie Bremsen und Fahren gleichzeitig ist.

Durch die Meditation können Angstzustände und Stress gelindert werden. Stress und Angstzustände behindern damit nicht mehr den Muskelaufbau und die Praktizierenden werden zudem ausgeglichener und das nicht nur während dem Training.