Geniales gegen den Stress

Warum Meditation

Wie gelingt es dir, Stress zu verbannen? Mit oder ohne Yoga? Mit oder ohne Meditation?

▶️ Asanas für die Chakren?

Stress zu vermeiden ist fast unmöglich. Tatsächlich hat es Stress schon immer gegeben, nur die Auslöser haben sich geändert.

Yoga Beginner Buch

Das Gleiche gilt für die Lösungen. Es ist wichtig, seine Mittel zu entwickeln oder zu entdecken, die gegen den eigenen Stress helfen.

Hier ein paar Vorschläge …

Wie wäre es mit Stress weglachen?

Lachen ist gesund, auch weil er hilft, Stress aufzulösen. Wir können Stress also quasi weglachen. Schon viermal künstlich lachen, soll helfen. Sicher ist es, wenn wir 90 Sekunden lachen, denn dann suggerieren wir unserem Gehirn, dass es uns gut geht.

Und wenn wir uns wohlfühlen, empfinden wir keinen Stress. Wenn der Stress nur ganz wenig Zeit zum Entspannen lässt, dann hilft auch schon eine Minute lang zu lächeln.

Wie wäre es mit Stress wegatmen?

Anspannung kann auch regelrecht weggeatmet werden. Es gibt verschiedene Atemtechniken. Als besonders wirksam gilt eine Übung bei der tief eingeatmet wird. Die anschliessende Ausatmungsphase sollte doppelt so lange wie die Einatmungsphase sein. Diese Atmung sollte so lange wiederholt werden, bis man sich entspannter fühlt.

Bei dieser Übung wird der Parasympathikus aktiviert, der den Blutdruck und die Herzfrequenz senkt.

Wie wäre es den Stress ins Grüne zu schicken?

Grün beruhigt und entspannt. Ein Spaziergang im Grünen kann den Stress also auflösen. Wenn dazu die Zeit fehlt, dann hilft schon ein Blick ins Grüne. Selbst Naturbilder sollen schon entspannen, wenn wir darauf schauen.

Wie wäre es, Stress weg zu meditieren?

Wenn wir davon reden Stress weg zu meditieren, dann bedeutet das, dass wir uns ein paar Minuten Zeit für uns in Stille nehmen. Ein ruhiger Platz, wo wir entspannt die Augen schliessen können. Bei einer regelmässigen Anwendung hilft es sogar, Stress zu vermeiden.

Wie wäre es mit Stress wegessen?

Stress wegessen hat nichts mit Stress essen zu tun. Es geht also nicht darum, sich mit Essen zu beruhigen. Vielmehr geht es darum Nervennahrung aufzunehmen, das gut für unser Nervensystem ist.

Obst und Gemüse ist schon ein guter Anfang. Grünes Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, Mangold und Spinat liefern die Mineralien wie B-Vitamine, Magnesium, Kalium, Calcium und Eisen, damit ist man gut gegen Stress gewappnet, ermüdet weniger und kann sich besser konzentrieren.