Was ist der Unterschied zwischen Achtsamkeit und Meditation?

Meditation und Achtsamkeit sollten zu unserem Leben gehören. Worin liegt der Unterschied und worin die Gemeinsamkeiten?

Achtsamkeit hat etwas mit Aufmerksamkeit zu tun ebenso wie die Meditation. Wir könnten sagen, dass uns vor allem die Richtung hilft, Beides voneinander zu unterscheiden

Was ist Achtsamkeit?

Wenn wir von Achtsamkeit sprechen, dann meinen wir die Aufmerksamkeit, die wir auf unsere Gedanken und Gefühle richten, auf unser Verhalten, wie wir mit unserer Umwelt aber auch mit uns selbst umgehen.

Wenn wir achtsam sind, dann nehmen wir wahr. Wir nehmen wahr, was wir tun, wo wir sind und auch unsere Umwelt. Wir leben sehr bewusst.

Dabei werten wir nicht. Es gibt kein richtig und falsch. Es gibt diesen Moment oder diese Zeit, in der wir die Dimensionen unseres Seins erfassen können, was wir denken oder fühlen, was wir spüren oder sehen, was wir hören oder schmecken, was wir sind.

Es gibt Achtsamkeitsübungen, die uns helfen, dies zu erfahren, denn im Alltag fehlt uns oft die Aufmerksamkeit für das Jetzt.

Manchmal ist es wie eine Meditation, wenn wir ganz in diesen Moment sind.

Was ist Meditation?

Bei der Meditation geht es in die andere Richtung zu unserem Innersten. Wir sind Gewahr, wir wissen um Gefühle und Gedanken und lassen sie ziehen, wenn sie erscheinen. In der Meditation versuchen wir in unserem Sein zu verweilen.

Wir sind im Hier und Jetzt, weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft. Dahin führen uns die Formen der Meditation, sei es durch Atemübungen oder ebenso Betrachtungen. Im Sein zu verweilen, dass wir zwar in unserem Innersten zu finden glauben, dass dennoch alles umfasst.

Achtsamkeit und Meditation

Beides ergänzt und bereichert sich. Durch das Meditieren werden wir achtsamer und nehmen uns selbst und unsere Umwelt anders und auch dankbarer an.
Achtsamkeit ist wie ein Schlüssel, der uns einen Weg zu unserem Sein zeigt und den wir mithilfe der Meditation gehen können.