Yoga während der Schwangerschaft – dann erst recht!!!

Welche Vorteile hat die Yoga-Praxis während der Schwangerschaft? Kann ich mit Yoga auch während der Schwangerschaft beginnen?

Eine Schwangerschaft ist eine besondere Zeit im Leben einer Frau. Ein Kind wächst im eigenen Leib und dass möchten sie fördern und schützen. So sollten Yoginis mit ihrer Yoga-Praxis fortsetzen. Auch Yoga kennenzulernen ist während der Schwangerschaft möglich, denn die bekannten positiven Wirkungen der indischen Philosophie wirken auch in dieser besonderen Zeit für Mutter und Kind.

Yoga um den Körper für die Schwangerschaft zu stärken?

Yoga verbessert die Beweglichkeit und Flexibilität und verbessert den Muskeltonus. Das erleichtert auch die Schwangerschaft, wenn die Wirbelsäule belastbar und die Muskeln gestärkt sind um den wachsenden Babybauch zu tragen und das ohne Rückenschmerzen.

Die Sauerstoffversorgung von Mutter und Kind wird durch die Pranayamas verbessert ebenso wie viele typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Morgenübelkeit oder Sodbrennen gelindert werden oder verschwinden.

Yoga für die werdende Mutter

Auch wenn eine Schwangerschaft gewollt ist, kann sie Angst oder Stress auslösen. Yoga-Haltungen können helfen, gelassen und selbstbewusst zu bleiben. Die Yoga-Übungen helfen einen zu entdecken, dass die Kraft für die Schwangerschaft, Geburt und die Pflege des Babys von innen kommt. Yoga hilft, sich auf die Veränderungen einzulassen, die die Schwangerschaft mit sich bringt.

Yoga für die Mutter und das ungeborene Kind

In der Schwangerschaft beginnt bereits die Kommunikation mit dem Kind. Es ist gut, sich und dem Kind Ruhe, Gelassenheit und schöne Momente zu schenken. Yoga kann zu diesen Momenten gehören.

Was ist Yoga in der Schwangerschaft?

Yoga in der Schwangerschaft wird auf die werdende Mutter ausgerichtet. Es bedeutet, dass bestimmte Übungen nicht praktiziert werden. Dies sind vor allem Asanas, die den Bauch drehen, einengen oder auf eine andere Weise strapazieren.

Atemübungen können den Sauerstoffwechsel fördern. Dennoch gibt es Pranayamas, die nicht praktiziert werden sollen, wenn es sich um Atemübungen handelt, die die Atmung unterbrechen bzw. bei denen die Luft angehalten wird.

Ebenso werden Schwangerschaftsbegleiterscheinungen und der zunehmende Bauchumfang bei den Yoga-Haltungen berücksichtigt.

Tipps für Yoga in der Schwangerschaft?

Wer Yoga in der Schwangerschaft praktizieren möchte, sollte sich Zeit dafür nehmen. Wie auch beim herkömmlichen Yoga für jedermann, beinhaltet Yoga kein Leistungsprinzip.

Vielmehr ist es ein Kennenlernen des eigenen Körpers, das auch in der Schwangerschaft wertvoll ist. Die physische und psychische Stärke und Ausdauer werden gefördert. Zuletzt kann die Erfahrung, wie Bewegung und Atmung miteinander verbunden werden, auch für die Geburt hilfreich sein.