Welcher Yoga Stil Passt Zu Mir?

Du hast von Yoga gehört und möchtest es praktizieren? Welche Yoga-Art passt zu dir?

Aller Anfang sind heute tatsächlich die Yoga-Haltungen. Wenn nach Yoga-Formen unterschieden wird, dann geht es meist um sanfte oder eher dynamische Yoga-Arten als grobe Unterteilung.

Sportliche wählen Bikram und Unsportliche Yin-Yoga?

Viele sportliche Frauen wählen tatsächlich eine dynamische Yoga-Art, weil sie glauben, dass es besser zu ihnen passt oder weil sie sich auspowern wollen. So wählen sie in der Regel Ashtanga Yoga. Dieser Yoga-Stil beinhaltet sehr dynamische Übungssequenzen und intensive Yoga-Posen, die lange gehalten werden mit einer bewussten Atemtechnik.

Ebenfalls wird gerne auf Bikram Yoga gesetzt. Bei dieser Yoga-Form werden die klassischen Yoga-Haltungen bei 38 Grad durchgeführt. Das Hot Yoga ist ein Mix aus Ausdauer, Kraft und Flexibilität für den ganzen Körper.

Yoga für die nicht nur Fitness Suchende?

Ein anderer Yoga-Typ sind meist Frauen, die etwas für ihre Gesundheit suchen oder auch Zweifel haben, dass sie fit sind für schnelle, dynamische Yoga-Sequenzen. Diese Gruppe wählen oft Iyengar oder Jivamukti-Yoga aus.

Iyengar-Yoga setzt auf eine genaue und lange Ausführung der Yoga-Posen. Um dies zu erreichen, werden Yoga-Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte oder Bänke sehr oft verwendet, nicht nur von Anfängern. Durch das lange Halten können verhärtete Muskelpartien sehr gut gelockert werden.

Jivamukti wird oft als spirituelle Variante von Ashtanga bezeichnet. Das bedeutet, dass die fliessenden Yoga-Sequenzen sowie Drehungen mit gesunden Mantras und Meditieren verbunden werden. Dadurch kann seelischer wie körperlicher Ballast losgelassen werden.

Yoga zum Wohlfühlen

Zuletzt fasziniert viele an Yoga die Entspannung und der Wohlfühleffekt. Auch hier fördert Yoga die Gesundheit von Körper und Geist, nur auf eine andere Weise.

Das beste Beispiel ist Hatha Yoga. Der Klassiker mit Yoga-Haltungen, Atemtechniken und der Meditation ist kraftvoll und doch sanft, genau die richtige Mischung zum Wohlfühlen.

Yin-Yoga spricht das Feminine an. Dieser Yoga-Stil ist sanft. Es bedeutet, dass schonende Positionen eingenommen werden, die jedoch länger gehalten werden. Die Methode hilft beim Loslassen und lässt ein gutes Gefühl aufkommen.

Daraus entwickelt hat sich das Faszien-Yoga, das viele Dehnungen und lang gehaltene Yoga-Posen beinhaltet, wodurch sich Muskelverspannungen und Faszienverklebungen lösen können.