Yoga bei abnehmenden Mond

Wie beeinflusst uns der abnehmende Mond? Wie wirkt sich diese Mondphase auf uns und unser Yoga aus?

▶️ Yoga bei Vollmond?

Was bedeutet die abnehmende Mondphase?

In dieser Mondphase wird der Mond schlanker. Der abnehmende Mond ist das letzte Viertel der Mondphase und der abnehmende Trabant ist in der zweiten Nachthälfte bzw. am Morgenhimmel zu sehen.

Wie beeinflusst der abnehmende Mond?

Viele Menschen empfinden regelrecht, dass auch ihre Energien mit dem Mond abnehmen. Dann sollte der Hochdruck aus den Aktivitäten und dem Alltag genommen werden, regenerieren und in dieser Zeit aufgetankt werden.

Die Zeit des abnehmenden Monds kann genutzt werden um dann wieder einmal zu sich selbst zu kommen. Wir können uns selbst wieder einmal erforschen, uns an den zunehmenden Mond erinnern. Worin waren wir bestrebt und was wollten wir erreichen? Haben wir es erreicht oder sind wir dem zumindest einen Schritt näher gekommen?

Wer sich wohl und energiegeladen fühlt, der kann auch ein Projekt bei abnehmendem Mond angehen. Vor allem, was wir loslassen oder reinigen wollen, gelingt gut in diesen 13 Tagen dieser Mondphase.

Yoga im abnehmenden Mond

In der Meditation können wir Licht dort hinschicken, wo wir uns selbst vernachlässigt haben oder es sich so anfühlt.

Wir sollten auch in dieser Mondphase in uns hineinfühlen. Welche Veränderung spüren wir und unser Yoga danach ausrichten. Wollen wir in dieser Mondphase entspannen, bis der Vollmond uns wieder mit etwas Neuem lockt? Wollen wir etwas loslassen, um zum Vollmond wie ein unbeschriebenes Blatt durchstarten zu können?

Empfohlen wird in Bezug auf die Yoga-Art das Yin-Yoga.