Yoga bei Vollmond

Wie beeinflusst uns der Vollmond? Wie kann sich diese Phase auf unser Leben und auf unser Yoga auswirken? Sind Sie jemals von einem Vollmond am Himmel fasziniert gewesen, wenn er schönes, kühlendes Licht ausstrahlt? Was sind die Kräfte, die Sie anziehen?

Wenn wir etwas tiefer gehen: Sind Sie sich der Einflüsse bewusst, die der Mond auf Ihre Physiologie, Ihren energetischen Körper und Ihren Geist hat?

Yoga Beginner Buch

Ein Vollmond tritt auf, wenn Sonne und Mond einander gegenüberstehen und die Erde gravitativ beeinflussen.

Mit seiner Anziehungskraft verändert er die Gezeiten des Ozeans, was Erfüllung und Vollendung bedeutet. Er ruft auch zum Nachdenken und zur Dankbarkeit für die Fülle in Ihrem Leben auf.

Dieser Artikel ehrt den Vollmond und bietet Praktiken an, um sich mit seiner Energie in Einklang zu bringen, Ihre Verbindung zum Mondzyklus zu verbessern, Spannungen abzubauen und sich selbst wiederherzustellen, so dass Sie sich geerdet, verjüngt und erfüllt fühlen.

Mondbegrüssungen haben eine sehr beruhigende und kühlende Wirkung. Integrieren Sie sie in Ihre abendliche Praxis an Vollmondtagen sowie immer dann, wenn Sie sich erschöpft, überwältigt, überstimuliert oder überhitzt fühlen.

Das System des Ayurveda hat drei Energien (Doshas), die die physiologische Aktivität im Körper steuern; sie sind bekannt als Vata, Pitta und Kapha. Der Körper wird auch auf physischer, mentaler und emotionaler Ebene von den fünf Elementen beeinflusst.

Nach dem Ayurveda ist die Energie des Vollmondes eng mit den Kapha-Dosha (Erd- und Wasserelemente, die für Feuchtigkeit, Stabilität und Struktur im Körper verantwortlich sind) verbunden. Dieses Dosha trägt die Qualitäten von Schwere, Kühle, Dichte und Langsamkeit in sich, die während des Vollmondes in Ihrem Geist und Körper wieder auftauchen können. Wenn diese Energie ausgeglichen ist, hat sie nährende Qualitäten und kühlt „feuriges“ Verhalten und erhöhte Emotionen, was sich in Stabilität, Sinnlichkeit, Erdung und Kreativität manifestiert.

Yoga und der Mond

Hatha-Yoga erkennt an, dass jede Yang-Qualität ihr Yin-Gegenstück hat. Das Männliche hat eine weibliche Polarität, wobei die weibliche Shakti-Energie vom Mond beherrscht wird (verbunden mit Liebe, Mitgefühl und Kreativität) und die männliche Shiva-Energie von der Sonne beherrscht wird.

BKS Iyengar führte in seinem Buch Der Baum des Yoga weiter aus: „Ha bedeutet Sonne, die die Sonne deines Körpers, d.h. deiner Seele, ist, und tha bedeutet Mond, der dein Bewusstsein ist. Die Energie der Sonne verblasst nie, während der Mond jeden Monat verblasst und durch das Verblassen wieder zur Fülle kommt“.

Das Ziel des Hatha-Yoga ist es, ein Gleichgewicht zwischen Sonnen- und Mondenergie, zwischen Aktivität und Empfänglichkeit zu erreichen. Deshalb ehren traditionelle Yogis die Glückseligkeit des Sonnenaufgangs (Sonnengruss) und des Sonnenuntergangs (Mondbegrüssung) für die Ausübung von Yoga.

Die Energie des Vollmondes bezieht sich auf die Kraft von Prana, dem Ende der Einatmung, die sich durch ein Gefühl der Fülle, nach oben gehende Energie und Ausdehnung auszeichnet. Auch wenn Sie sich energetisch erhöht fühlen, können Sie auch verstärkte Emotionen erleben, denen jedoch das Gefühl fehlt, geerdet zu sein.

Was bedeutet die Vollmondphase?

Wenn Vollmond ist, dann ist die Wachstumsphase des Mondes erreicht. Der Mond befindet sich jetzt hinter der Erde und kann von der Sonne ganz angestrahlt werden.

Diese volle, runde Mondscheibe hat Jahrhunderte oder Jahrtausende hindurch die Phantasie aber auch das Staunen und die Bewunderung der verschiedensten Kulturen angeregt.

Denn gerade bei Vollmond sind die grossen Momente von Gefühl und Zeit für Wünsche. Diese Sensibilität zeigt sich bei Mensch und Tier. Damit ist der Vollmond eine besondere Zeit für die Meditation um besondere Erkenntnisse zu erfahren.

Der Einfluss des Mondes ist bei Vollmond am stärksten. Es zeigt sich bi den Ozeanen, die sich vom Ufer zurückziehen. Wie der Mond auf das Wasser der Meere wirkt, so beeinflusst er auch das Wasser, das sich in den menschlichen Körperzellen befindet.

Wie beeinflusst der Vollmond uns?

So entstehen während der Vollmondphase Wasseransammlungen im Körper sehr viel leichter als während anderer Phasen. Dadurch soll beispielsweise auch die Blutungsneigung unseres Körpers verstärkt sein.

Diese Ansammeln ist vorteilhaft da Nahrung gut verwertet wird, was für schlanke Menschen gut, für Übergewichtige allerdings weniger vorteilhaft ist, das das Gewicht gehalten, wenn nicht sogar erhöht wird.

Wenn der Mond vollgefüllt ist, dann ist das wie das Ende oder die Vollendung der Reise. So können die letzten Mondphasen reflektiert und betrachtet werden. Welche Absicht gab es bei Neumond und hat sich ein Projekt auch vollendet?

Es sollte auch reflektiert werden, was geschaffen, was erreicht wurde.

Erleichtern Sie Ihre Ernährung

Ein Gefühl der Schwere und Trägheit während des Vollmondes ist häufig, deshalb sollten Sie leichtere, nährende, leicht verdauliche und frisch gekochte sattvische (prana-reiche) Mahlzeiten essen, um die Schwere und Kühle des Vollmondes auszugleichen. In dieser Zeit ist nahrhaftes kitchari, ein leichtes und einfaches ayurvedisches Gericht aus Reis und Mungbohnen, das mit frischem Gemüse der Saison und Gewürzen zubereitet wird, eine geeignete Option.

Dankbarkeit kultivieren

Dankbarkeit ist eine gnädige Anerkennung all dessen, was uns trägt, eine Verbeugung vor unseren Segnungen, grossen und kleinen, und eine Würdigung der Momente des Glücks, die unser Leben jeden Tag tragen

Eine wachsende Zahl von wissenschaftlichen Studien hat die Auswirkungen von Dankbarkeit auf die geistige und körperliche Gesundheit untersucht. Sie haben gezeigt, dass eine Dankbarkeitspraxis die Stimmung hebt, Einfühlungsvermögen und Glück fördert und auch Ihre Beziehungen verbessern, Depressionen verringern und Ihre Herzgesundheit verbessern kann.

ÜBUNG

Diese einfache Übung kann als formelle Sitzmeditation mit geschlossenen Augen  durchgeführt werden.

Stellen Sie Ihre Zeitschaltuhr auf 10 oder 15 Minuten ein.

Setzen Sie sich bequem hin und beginnen Sie, die Menschen und Dinge, für die Sie dankbar sind, zu reflektieren, zu visualisieren und in Ihrem Herzen zu spüren. Es könnte Ihre Familie und deren Liebe sein, Ihre Freunde und deren Unterstützung, Ihre treuen Haustiere, Ihr Leben mit seinem materiellen Überfluss, die schöne Natur, die Sie umgibt, sowie das Land, in dem Sie leben. Die Liste kann so umfangreich sein, wie Sie möchten.

Seien Sie dankbar für das Geschenk des Lebens, das Ihnen geschenkt wurde; für Ihre Fähigkeit zu riechen, zu hören und zu schmecken. Drücken Sie Dankbarkeit aus für Ihren Körper und wie er funktioniert, für die Weisheit, die Sie besitzen, und für die Liebe, die Sie ausstrahlen.

Spüren Sie diese Dankbarkeit tief in Ihrem Herzen und erkennen Sie, für wie viel Sie dankbar sein müssen.

Bleiben Sie nach Abschluss Ihrer Übung einige Momente lang mit geschlossenen Augen still stehen und denken Sie darüber nach, wie Sie sich fühlen.

Welches Yoga bei Vollmond?

Diese Mondphase ist eine gute Gelegenheit mit sich selbst präsent zu sein und diesen Moment zu geniessen.

Die Phase des Vollmondes kann in Bezug auf die Atmung mit dem Ende der Einatmung verglichen werden. Dann ist die Kraft des Prana am höchsten. Die Energie strebt nach oben und dehnt sich aus. Wir sind aktiv, sehr sensibel. Da wir weniger geerdet sind, können wir aber auch sehr kopflastig werden. So kann uns die Meditation helfen, das Gedankenkarussel zu stoppen, Gedanken gehen zu lassen und wieder präsent zu sein, wie bereits erwähnt.

So sollten während der Vollmondphase beruhigende Elemente und Regenerationsphasen in den Terminplan integriert werden.

Wir sollten unserer Intuition folgen, seien es energetisierende Yoga-Haltungen oder Sequenzen, in denen wir in Ruhe unsere Energie fliessen lassen.

Bei Vollmond sollte sich eine besondere Zeit für das Herzchakra genommen werden. Yoga-Haltungen und -Sequenzen, die gerne praktiziert werden, können jetzt so oft wie gewollt wiederholt werden.

Es ist auch eine Zeit um sich, neben dem Yoga mit Freunden zu treffen und sich zu belohnen, schliesslich waren die Tage davor ggf. anstrengender, wenn es um die Umsetzung eines Anliegens ging .

Baden im Mondlicht

Acharya Shunya, ein international anerkannter vedischer Gelehrter, Ayurvedalehrer, Autor und Gründer von Vedika Global, empfiehlt „Wenn wir nachts lange genug von unseren Beschäftigungen innehalten und einfach den Mond aus einem Fenster oder von einem Balkon aus betrachten [oder uns in Ihrem Garten im Licht des Vollmondes sonnen], würden wir entdecken, dass die Mondstrahlen eine besonders beruhigende und entspannende Wirkung auf unseren Geist haben.

Yoga und die Mondkreisläufe

Die Ashtanga-Yoga-Tradition empfiehlt, diesen natürlichen Mondzyklus zu ehren, indem man an den Tagen des Voll- und Neumonds auf die Praxis verzichtet.

Wenn wir uns mit unseren natürlichen Zyklen im Universum in Einklang bringen, ehren wir die Rhythmen der Natur, um in grösserer Harmonie mit ihr zu leben.

Wenn der Mond zu- oder abnimmt, wird der Geist beeinflusst. Wir können diesen Einfluss vielleicht nicht in der Erde sehen, weil sie fest ist, aber man kann ihn im Ozean sehen, der flüssig ist.

Der Mond beeinflusst die ganze Erde, aber sein Einfluss ist sichtbar, wenn man die Gezeiten des Ozeans beobachtet. Die Sonne beeinflusst den Mond, und der Mond beeinflusst die Erde.

Wenn der Einfluss automatisch erfolgt, sind wir Instrumente in den Händen von Mutter Natur. Wir können unbewusst von Ort zu Ort, von Augenblick zu Augenblick geschleppt werden, oder wir können bewusst gehen.

Die erfrischende Wirkung des Vollmondes kann Spannung, emotionale Intensität, Hitze (feuriges Pitta-Dosha) und Erschöpfung lindern.

Was ist die Beziehung zwischen Yoga und dem Mond?

Sie wissen vielleicht schon, dass Hatha-Yoga allgemein als das Yoga der Sonne (ha) und des Mondes (tha) übersetzt wird. Dies bezieht sich auf das Gleichgewicht von zwei verschiedenen Energien in jedem von uns: die Sonne bezieht sich auf die männliche, aktive und heiße Energie, während der Mond sich auf die weibliche, rezeptive und kühle Energie bezieht.

Im Grunde geht es beim Yoga also um das Gleichgewicht dieser beiden Energien, der Flexibilität und der Kraft, des Körpers und des Geistes, der Aktion und der Reflexion.

Neben dieser ersten grundlegenden Verbindung zwischen Yoga und dem Mond ist es auch wichtig zu erwähnen, dass einige Yogatraditionen wie Ashtanga-Yoga empfehlen, während des Vollmonds auf das Üben von Yoga zu verzichten, um die Rhythmen der Natur zu ehren.

Andere, im Gegenteil, laden Yoga-Praktizierende dazu ein, während des Vollmonds zu praktizieren, um loszulassen, was ihnen nicht mehr dient, und die Samen der Absicht für den kommenden Neumond zu pflanzen. Es ist in der Tat eine großartige Zeit, um sanftes Yoga zu praktizieren und sich zu öffnen, um all die himmlischen Geschenke zu empfangen, die der Vollmond zu bieten hat.

„Chandra Namaskar“

chandra = Mond
namaskar = Ehrerbietung, Huldigung

„Chandra Namaskar“ Mondgruss, ist ein Gebet oder eine Ehrerbietung (Namaskar) zum Mond (Chandra) und bildet das Gegenstück zum Sonnengruss (Surya Namaskar). Bei beiden Übungsabfolgen wird ein Asana (Übung) sanft in das nächste hinüber geführt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtDaGFuZHJhIE5hbWFza2FyIC0gU3RlcCBCeSBTdGVwIHwgTW9vbiBTYWx1dGF0aW9uICB8IFlvZ2FsYXRlcyBXaXRoIFJhc2htaSBSYW1lc2ggfCBNaW5kIEJvZHkgU291bCZxdW90OyB3aWR0aD0mcXVvdDs4NTUmcXVvdDsgaGVpZ2h0PSZxdW90OzQ4MSZxdW90OyBzcmM9JnF1b3Q7aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQveC1ReFZ5cHA4NlU/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQmcXVvdDsgZnJhbWVib3JkZXI9JnF1b3Q7MCZxdW90OyBhbGxvdz0mcXVvdDthY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlJnF1b3Q7IGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiZndDsmbHQ7L2lmcmFtZSZndDs=

Der aktivierende und energetisierende Sonnengruss wird  morgens direkt nach dem Aufstehen geübt, der Mondgruss hingegen wird abends praktiziert, um den Tag langsam ausklingen zu lassen und in die Ruhe zu kommen.

Es handelt sich bei dieser Übungsabfolge um sehr sanfte Bewegungen ohne anstrengende, aktivierende Asanas. Ruhige Übungen führen zu einer Entspannung in Körper und Geist. Sie stärken die innere Balance und fördern die nach Innen gerichtete meditative Kraft.

Was ist die Beziehung zwischen Yoga und dem Mond?

Sie wissen vielleicht schon, dass Hatha-Yoga allgemein als das Yoga der Sonne (ha) und des Mondes (tha) übersetzt wird. Dies bezieht sich auf das Gleichgewicht von zwei verschiedenen Energien in jedem von uns: die Sonne bezieht sich auf die männliche, aktive und heiße Energie, während der Mond sich auf die weibliche, rezeptive und kühle Energie bezieht.

Im Grunde geht es beim Yoga also um das Gleichgewicht dieser beiden Energien, der Flexibilität und der Kraft, des Körpers und des Geistes, der Aktion und der Reflexion.

Neben dieser ersten grundlegenden Verbindung zwischen Yoga und dem Mond ist es auch wichtig zu erwähnen, dass einige Yogatraditionen wie Ashtanga-Yoga empfehlen, während des Vollmonds auf das Üben von Yoga zu verzichten, um die Rhythmen der Natur zu ehren.

Andere, im Gegenteil, laden Yoga-Praktizierende dazu ein, während des Vollmonds Chandra Namaskar zu praktizieren, um loszulassen, was ihnen nicht mehr dient, und die Samen der Absicht für den kommenden Neumond zu pflanzen. Es ist in der Tat eine großartige Zeit, um sanftes Yoga zu praktizieren und sich zu öffnen, um all die himmlischen Geschenke zu empfangen, die der Vollmond zu bieten hat.

Beobachten Sie – wie wirkt der Vollmond auf Sie? Was ist Ihre Praxis, um den Vollmond zu beobachten (mit ihm zu tanzen)?

Erster Vollmond des neuen Jahres

Bringen Sie sich durch eine Übung unter der Energie des ersten Vollmondes des Jahres in Balance mit dem Mondzyklus.

Jeden Vollmond, der kommt, können wir als einen Checkpoint für unser Leben nutzen. Beim Vollmond zu Beginn des neuen Jahres geht es darum, mit einer leeren weißen Weste zu beginnen; es ist die Konzeption einer Idee, die mit dem kommenden Vollmond ins Leben geboren werden soll. Der Vollmond ist die Zeit der größten Kraft und die perfekte Nacht für ein spirituelles Festlegen der wahren Wünsche und Lebensziele, da es eine Nacht ist, in der Energie im Überfluss vorhanden ist. Dieser Mond ist eine großartige Zeit, um eine Momentaufnahme Ihres Lebens zu machen und zu sehen, wo Sie stehen und wohin Sie auf Ihrem persönlichen Weg gehen müssen.

Um mit dem Rhythmus der Erde zu tanzen, ziehen Sie in Erwägung, die beiden Übungsabfolgen Chandra Namaskar (Mondgruss) und Surya Namaskar (Sonnengruss) in ihr Leben einzubauen. Der Sinn des Lebens und unsere Glückseligkeit hängt oft davon ab, ob wir bereit sind zu tanzen!

Ida (Mondnerv) – Pingala (Sonnennerv) – Sushumna (Spiritueller Nerv) –

 

Spiritualismus, Erwachen, Meditation

 

Der ganze menschliche Körper wird durch die Nervenstränge in der Wirbelsäule und durch das dazugehörende Drüsensystem aufgebaut und gelenkt. Das Gehirn sowie die Wirbelsäule sind also für einen Yogi sehr wichtig.  Ein Nervenstrang führt im Innern der Wirbelsäule vom Gehirn bis zum After. Dieser Nervenstrang wird im Sanskrit Sushumna Nadi genannt. Auf beiden Seiten der Sushumna befindet sich je ein weiterer Nervenstrang, die in Sanskrit Ida (Mondnerv) und Pingala (Sonnennerv) genannt werden. Diese beiden Nerven verlaufen von der Schädelbasis bis zum After. Sie kreuzen sich in jedem Chakra und können als aktiver (Pingala) und passiver (Ida) Nervenstrom bezeichnet werden.

Die beiden Ströme leiten die Nervenimpulse weiter und steuern den Blutkreislauf des ganzen Körpers.

Die indischen Schriften empfehlen spirituelle Andacht und Meditation vor allem in der Zeit des Sonnenaufganges und des Sonnenunterganges zu praktizieren

Vollmond und Neumond

Sowohl Voll- als auch Neumondtage werden in der Ashtanga-Yoga-Tradition als spezielle Tage betrachtet. Was ist der Grund dafür?

Wie alle Dinge wässriger Natur (der Mensch besteht zu ca. 75 % aus Wasser), werden wir von den Mondphasen beeinflusst, welche durch die relative Position des Mondes zur Sonne bestimmt ist. Vollmonde treten auf, wenn sie in Opposition stehen und Neumonde, wenn sie in Konjunktion stehen. Sowohl Sonne als auch Mond üben eine Anziehungskraft auf die Erde aus.  Ihre relativen Positionen erzeugen unterschiedliche energetische Erfahrungen, die mit dem Atemzyklus verglichen werden können.

Die Vollmond-Energie entspricht dem Ende der Einatmung, wenn die Kraft des Prana am größten ist. Dies ist eine expansive, sich nach oben bewegende Kraft, die uns energetisch und emotional fühlen lässt, aber nicht gut geerdet. Die Upanishaden besagen, dass das Haupt-Prana im Kopf wohnt. Während des Vollmonds neigen wir dazu, eigensinniger zu sein.

Die Neumond-Energie entspricht dem Ende der Ausatmung, wenn die Kraft des Apana am größten ist. Apana ist eine sich zusammenziehende, sich nach unten bewegende Kraft, die dafür sorgt, dass wir uns ruhig und geerdet, aber dicht und abgeneigt gegenüber körperlicher Anstrengung fühlen.

Mondkalender empfehlen, bei Neumond zu säen, wenn die Verwurzelungskraft am stärksten ist, und bei Vollmond zu pflanzen, wenn die Blühkraft am stärksten ist. Wenn wir Ashtanga Yoga über einen längeren Zeitraum praktizieren, können wir uns besser auf die natürlichen Zyklen einstimmen. Die Beobachtung der Mondtage ist eine Möglichkeit, die Rhythmen der Natur zu erkennen und zu ehren, damit wir in größerer Harmonie mit ihr leben können.

 

 

Namaste