Hatha-Yoga – bis in den kleinsten Muskel?

yoga

Was hat Yoga mit Muskelaufbau zu tun? Das alles ist Muskelarbeit in Deinem Körper!!! Welche Muskeln erreiche ich mit den Asanas?

Wenn wir an Muskeln oder Muskelaufbau denken, bekommen wir oft das Bild eines muskulösen Menschen in den Sinn. Wir verbinden es mit Muskelkraft die durch Sport aber auch, die aufgrund des Berufes gebildet wird.

Mit Yoga verbinden wir diese Begriffe eher weniger. Aber das ist ein Irrtum.

Leben ist Bewegung

Bewegung bedeutet nicht nur Fortbewegung wie zu gehen oder zu rennen. Wir bewegen uns nicht nur mit unseren Extremitäten, Armen und Beinen.

Auch unser Organismus bewegt sich, indem das Blut zirkuliert und lebenswichtige Stoffe transportiert werden, wir atmen und viele andere Beispiele. Das alles hängt mit unserer Muskulatur zusammen.

Die heutige Bewegungsarmut ist daher ein grosses Problem. Denn unsere Muskeln sind nicht so trainiert oder ausgebildet, wie es „gesund“ für uns wäre.

Wie wichtig sind meine Muskeln?

Muskel spielen in unserem Körper eine wichtige Rolle und nicht nur die Kraft sondern die gesamte Leistungsfähigkeit eines Menschen hängen von der inneren und äusseren Muskelkraft ab.

Verständlicher wird dies, wenn wir wissen dass die Muskulatur ungefähr die Hälfte unseres Körpervolumens ausmacht und der grösste Teil unserer Nahrung für die Muskelzellen benötigt wird, denn auch unsere Organe besitzen Muskeln. 2/3 Drittel unserer Körperwärme wird durch Muskeltätigkeit produziert

Welche Muskeln trainiert Hatha-Yoga?

Die Yogahaltungen des Hatha beziehen alle Muskeln in ihre Bewegungen mit ein. Sie werden sowohl bei der An- wie auch bei der Entspannung trainiert, ebenso wie Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln.

Durch die Übungen im Hatha-Yoga werden nicht nur die willkürlichen Muskeln bewegt, also auf die, die wir willentlich beeinflussen können sondern auch die, die wir nicht willkürlich beeinflussen können.

Bis in den kleinsten Muskel?

Aber gerade die, sind für unsere wichtigsten Lebensvorgänge entscheidend. Die Herzmuskulatur ist wichtig um das Blut in den Körper zu pumpen, die ausgedehnte Muskulatur des Magen-Darm-Kanals für eine gesunde Verdauung …

Die Funktion unserer Organe ist abhängig von eigener leistungsfähiger Muskulatur sowie benachbarten Muskeln wie beispielsweise dem Zwerchfell. Gute Bauch- und Beinmuskeln fördern so die gesunde Verdauung oder die Entgiftung durch Leber und Nieren.

Wirken Assanas wie eine Massage?

Durch die Asansas werden die Bauchorgane zusätzlich massiert, wenn wir die Bauchdecke komprimieren. Durch Umkehrhaltungen können die Unterleibsorgane der Frau gestärkt werden. Auch ein gesundes Blutgefässtraining, sprich eine bessere Durchblutung entsteht durch die Übungen.

Durch die Asanas sowie die Pranayamas haben wir einen Einfluss auf jede Muskelzelle unseres Körpers. Dadurch können wir sie leistungsfähig und unseren Körper gesund halten. Das hat Yoga mit Muskelarbeit zu tun.