Yoga oder wie kann ich die Ferienfrische erhalten?

Der Urlaub ist vorbei und du fühlst dich fit und ausgeglichen. Wie kannst du dir dieses tolle Gefühl erhalten? Schon mit Yoga ausprobiert?

Die Jahrtausende alte indische Philosophie wirkt sich positiv auf Körper, Geist und Seele aus. Sie bessteht grundsätzlich aus Körperübungen, Meditation und Atemübungen. Durch die Übungspraxis kann nicht nur der Körper ausdauernder und flexibler werden, sondern auch unser Geist ausgeglichener und das Wohlbefinden gesteigert werden.

Yoga Beginner Buch

Das klingt alles verlockend. Für den geeigneten Start gibt es hier ein paar Tipps:

Nur die Ruhe

Es ist super, dass du mit Yoga beginnst. Nur das zählt. Du hast alle Zeit der Welt um dich darauf einzulassen. Probiere sanfte Yoga-Haltungen und einfache Bewegungseinheiten aus, die dich nicht überfordern. Sei achtsam mit all dem, was du tust.

Vergiss nicht zu atmen

Die Atmung ist ein wunderbares Hilfsmittel im Yoga. Er hilft uns wie eine Anleitung bei den Yoga-Haltungen und fördert unsere Konzentration. Viele Anfänger schweifen schnell ab und hängen in Gedanken fest. Mit der Konzentrtion auf die Atmung können wir uns besser fokussieren und lassen Sorgen und Gedanken erst einmal hinter uns.

Deine Yoga-Matte

Nein, du brauchst kein trendiges Outfit sondern nur eine bequeme Kleidung um Yoga zu praktizieren. Selbst auf eine Yoga-Matte könntest du verzichten. Allerdings hat es schon etwas, seine Yoga-Matte auszurollen, als Zeichen, dass wir uns jetzt Zeit für uns nehmen. Und gerade die Yoga-Matte können wir immer und überall ausrollen.

Du hast keine Konkurrenten

Im Idealfall beginnst du mit Yoga bei einer ausgebildeten Yoga-Lehrerin. Im Kurs sind Yogis und Yoginis oft bunt durcheinander gewürfelt. Du wirst Yoga-Praktizierende an deiner Seit haben, denen du aufgrund ihrer Grazie und Perfektion stundenlang zuschauen könntest.

Störe dich nicht dran, sondern konzentriere auf dich. Es ist wichtig, anzufangen, sich in seinen Körper hineinzufühlen. Gehe achtsam und liebevoll mit dir um und nimm dich so an, wie du bist.

Deine Yoga-Routine

Eine Gefahr für Yoga-Anfänger ist es, schnell und heftig zu beginnen. Am Besten jeden Tag und auf schnelle Erfolge zu hoffen. Treten sie nach den ersten grossen Muskelkater nicht ein, dann sinkt die Motivation.

Stattdessen ist es viel wichtiger Routine in seine Yoga-Praxis zu bringen. Vielleicht gehst du ein- oder zweimal pro Woche in den Yoga-Kurs, übst einmal pro Woche Zuhause und meditierst an einen anderen Tag.

So kommt Yoga-Routine in deinen Alltag. Zudem muss eine Yoga-Einheit auch nicht stundenlang sein. Probiere es aus, wie du Yoga in deinen Alltag integrieren kannst.