Yoga im Bett?

Wann ist Yoga im Bett angesagt? Was hat es mit dem Immunsystem zu tun? Sollte es nur eine Ausnahme bleiben?

Meditieren vor dem Schlafen ist für viele eine Angewohnheit, die im Bett ausgeübt wird. Auch Atemübungen, die im Liegen praktiziert werden.

Asanas im Bett?

Wenn wir versuchen unseren Schweinehund zu überwinden und Yoga zu praktizieren, dann gibt es viele Tipps. Aber sollte auch Yoga im Bett dazu zählen und vor allem Asanas unter der Bettdecke?

Yoga ist Bewegung?

Wenn von Yoga im Bett die Rede ist, dann geht es um die Asanas als Bewegungsformen. Denn nicht nur Schlaf sondern auch Bewegung aktivieren unser Immunsystem und das brauchen wir bei Grippe und Co.

Yoga und Gliederschmerzen

Grippe zeigt sich oft durch Gliederschmerzen und wir haben das Gefühl, alle Knochen zählen zu können. Das Problem ist, dass diese Schmerzen die Muskeln dazu veranlassen, sich zu versteifen und zu verkrampfen.

Eine Hilfe ist es, sich auf den Rücken zu legen und den Körper nach den betroffenen Stellen abzusuchen, die angespannt sind – auch Kiefermuskeln und Zunge gehören dazu.
Sind sie geordnet, dann geht es an die Entspannung, fühlen und den Atem dorthin lenken.

Bewegung in der Liegephase?

Rücken, Schultern und Nacken leiden oft unter der Liegephase. Etwas bewegen tut gut, wie den Kopf mal auf die rechte und dann auf die linke Seite legen.

Die Beine anwinkeln und auf die linke und dann auf die andere Seite legen. Zum Abschluss wird das Gesicht auf die linke Seite gelegt, während die Beine auf die andere Seite, immer von der Hüfte heraus, gelegt werden. Dann verdreht, aber entspannt liegen bleiben.

Wann ist Yoga im Bett angesagt?

Aktuell finden sich auf den YouTube-Kanälen Vorschläge für Yoga im Bett. Sicherlich eine Alternative, wenn es keine andere Möglichkeit gibt oder eine Ergänzung zur Matte.