Yoga für Dich – bist Du auf dem Weg?

Yoga für Dich / Pixabay

Ist Yoga für Dich?  Ertappst du dich dabei, wie es dich immer mehr auf die Matte zurückzieht, wie du Frieden mit deiner Unvollkommenheit geschlossen hast und über die Yamas und Niyamas nachdenkst?

Bist du bereits dabei, eine wahre Yogini oder ein wahrer Yogi zu werden?

Yoga ist von Natur aus verbindend und universal. So finden Menschen über die Praxis der Asanas Zugang oder über die Gewohnheit der morgendlichen Sonnengrüsse und Yoga beginnt sich immer mehr im eigenen Leben zu verankern.

Yoga Beginner Buch

Was ist ein Yogi oder eine Yogini?

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass diejenigen, die Yoga praktizieren, Hunderte von Stunden für ihr Yoga reservieren, ihr Leben Buddha weihen und jede Asanas mühelos beherrschen.

Yogi oder Yogini sind jene, die sich dem Yoga widmen. Menschen, die sich beginnen für Yoga zu interessieren, kommen aus allen Gesellschaftsschichten und Bereichen des Lebens. Alter und Geschlecht, all das spielt keine Rolle. Wer mit Yoga praktiziert, der versteht bald, warum jeder im Yoga Willkommen ist.

Nimmst Du dir Zeit für Yoga?

Viele, die mit Yoga begonnen haben, fragen sich, ob es Anzeichen gibt, im Yoga angekommen zu sein.
Wer Yoga übt, kennt die zahlreichen Vorteile von erhöhter Beweglichkeit hin bis zu geistiger Klarheit. Dazu gehört mehr Muskelkraft, eine gute Gewichtkontrolle, die Stärkung der Atmung, die Vitalisierung unseres Körpers ganz allgemein und den Schutz vor Verletzungen.

Weit über die Yoga-Matte hinaus?

Yoga reicht weit über unsere Matte hinaus. Dennoch nehmen wir uns manchmal nicht die Zeit dafür, weil der Tag zu voll war und noch Aufgaben auf uns warten oder wir zu müde sind. Dann aber fehlt uns etwas. Ist es die Ruhe, die uns Yoga schenkt, wir uns gestärkt und gelassen fühlen oder ruhend in uns?

Viele Yogis und Yoginis können es nicht erwarten, wieder auf ihre Matte zu gehen, denn es ist eine Zeit für uns, die Sehnsucht nach diesen guten Gefühl zu stillen und zu nähren, so das es auch im Alltag nicht verschwindet.
Unsere Matte ist wie ein Metapher für unser Yoga. Sie ist bereit, uns aufzufangen, wenn wir aus einer Asana herausfallen, oder uns zu unterstützen, wenn wir uns weiter anstrengen und entfalten wollen.

Lebst Du die Yamas und Niyamas?

Wenn wir unsere Yogapraxis vertiefen, werden wir die Yamas und Niyamas Teile des Yoga-Weges kennenlernen und sie in unserem täglichen Leben suchen. Diese yogischen Prinzipien sind moralische Codes, die unsere Praxis und unser Leben ausserhalb der Matte verankern können. Sie können uns helfen, geerdet und ausgeglichene Individuen zu werden.

Die Yamas betreffen den Umgang mit unser Umwelt, was wir einschränken oder vermeiden sollten. Wir können von Tugenden oder Geboten sprechen, die unsere Interaktionen betreffen.

Die Niyamas betreffen den Umgang mit uns selbst, haben mit Zufriedenheit beispielsweise ebenso wie mit Reinheit zu tun.

Mahatma Gandhi hat uns ein Beispiel gegeben, die Yamas und Niyamas kennenzulernen und sie wirklich zu leben.
Ahimsa (die Gewaltlosigkeit) ein Gebot derYamas, kann beginnen, indem wir nicht tratschen und schlecht über andere reden oder auf den Verzehr von tierischen Produkten verzichten.

Es gibt leichtere und schwere Yamas und Niyamas, aber Yoga ist schliesslich eine nie endende Reise.

Ist Yoga für Dich eine Reise?

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtZT0dBIGYmdXVtbDtyIERJQ0ggMTYmcXVvdDsgd2lkdGg9JnF1b3Q7ODU1JnF1b3Q7IGhlaWdodD0mcXVvdDs0ODEmcXVvdDsgc3JjPSZxdW90O2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL2FvcmVNenk2NmZNP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJnF1b3Q7IGZyYW1lYm9yZGVyPSZxdW90OzAmcXVvdDsgYWxsb3c9JnF1b3Q7YWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSZxdW90OyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4mZ3Q7Jmx0Oy9pZnJhbWUmZ3Q7

Yoginis und Yogis wissen, dass es in der Yoga-Praxis und im Leben nicht um Perfektion geht. Und darum stellt sich die Frage, ist Yoga für Dich? Es ist eine Reise mit vielen Drehungen und Wendungen. Auf diesen Weg können die Yamas und Niyamas als moralischer Kodex dienen, um uns zu führen, wie ein Wanderstab, der sich bei anderen Yogis und Yoginis bewährt hat.

Das vielleicht wichtigste Prinzip, das wir im Auge behalten sollten, ist die Praxis der Selbstliebe. Sie hilft uns, uns auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist, während wir uns von den Dingen trennen, die uns belasten und die uns daran hindern, zu wachsen, zu lernen und uns zu entwickeln.

Bin ich ein Yogi oder eine Yogini?

Wenn wir mehr Yogini oder Yogi werden, werden wir feststellen, dass unsere Praxis mehr Klarheit hat und das nicht nur auf der Matte. Unsere Beziehung zu unserem Selbst und anderen wird weniger oberflächlich. Wir werden uns unseres Atems bewusster und wir fühlen uns verbundener und präsenter – was uns auf das vorbereitet, was vor uns liegt.