Yoga auf dem Trampolin?

Yoga ist gut und Trampolin ist toll. Aber Yoga auf dem Trampolin?

Trampolinspringen hat mit Schwerelosigkeit zu tun und mit hohen Sprüngen. Yoga wird sehr viel softer eingestuft.

Ist Yoga am Trampolin möglich?

Dort, wo am Trampolin trainiert wird, geht es normalerweise eher laut zu. Aus diesen Grunde machen Sportzentren, die Yoga am Trampolin anbieten, dies zu etwas Besonderen. Die Halle wird für Yoginis und Yogis freigehalten, das Licht reduziert und vielleicht sind auch ein paar meditative Klänge zu hören.

Im Schneidersitz auf dem Trampolin?

Im Schneidersitz auf einen Trampolin zu sitzen, birgt noch keinen grossen Unterschied in sich als auf der Matte. Wir die Position jedoch verändert, dann kommt der Unterschied zutage.

Übungen wie der herabschauende Hund oder der Krieger werden zu einer Herausforderung, denn die Positionen verlangen dem Körper mehr an Stabilität und Stärke ab. Der federnde Untergrund stellt Ansprüche an die Muskulatur und es geht um jeden Muskel.

Umgekehrt können manche Yoga Übungen wiederum auf dem Trampolin intensiver erlebt oder einfacher ausgeführt werden wie die Taube beispielsweise. Hier verhindert die Federung des Trampolins eine Überlastung der Hüfte.

Eignet sich Yoga auf dem Trampolin für Anfänger oder Fortgeschrittene?

Damit ist Yoga auf dem Trampolin durchaus möglich, macht Spass und ist eine interessante Erfahrung.

Empfehlenswert ist sie sicherlich für jeden, der etwas Neues kennenlernen möchte und warum nicht auch für Yoga-Neulinge. Der Vorteil dabei ist, dass der elastische Untergrund eine Hilfe ist um leichter in vertiefte Positionen zu kommen.

Klappt es einmal mit dem Gleichgewicht nicht, dann fällt man leicht, was auch ein Argument sein kann.

Für Fortgeschrittene kann Yoga auf dem Trampolin interessant sein, da es mehr Balancegefühl erfordert. wenn bei stehenden Positionen das Trampolin nachfedert.

Wer also die Gelegenheit hat, der sollte Yoga auf dem Trampolin ruhig oder besser „federnd“ ausprobieren.