Wie beeinflusst Yoga die Amerikaner?

jnanayoga

Die Amerikaner als positives Beispiel, wie Yoga und Meditation uns positiv beeinflussen …

Yoga wird in seiner Heimat seit Tausenden von Jahren praktiziert. Vor allen in den letzten Jahrzehnten hat es sich von dort aus stark ausgebreitet. In dieser Zeit haben mehr Menschen angefangen Yoga zu praktizieren und zu meditieren als je zuvor.

Wer praktiziert Yoga und wer meditiert?

Nun wurde in Amerika untersucht, ob dies tatsächlich einen Einfluss auf die Amerikaner hat. Im Jahr 2017 wurde anhand der Gesundheitsbehörden, Umfragen und Statistiken untersucht, wer Yoga und Meditation oder Beides praktiziert und ob es einen Einfluss auf dessen Gesundheit gibt.

Insgesamt praktizieren 14 Prozent der Amerikaner Yoga und 6 Prozent meditieren regelmässig. Dabei handelt es sich um ca. doppelt so viele Frauen wie Männer.

In Bezug auf das Alter praktizierten die ehemaligen „Millenium-Babies“ um die 50 Prozent mehr Yoga und Meditation als die älteren Generationen.

Übergewicht, Fettleibigkeit, Yoga und Meditation

In den USA leiden fast 40 Prozent der Bevölkerung unter Übergewicht und Fettleibigkeit, ähnlich wie in vielen europäischen Staaten.

Ein Vergleich von Yogis und Yoginis mit Nicht-Praktizierenden ergab, das von denjenigen, die Yoga praktizieren, 17 Prozent einen niedrigeren BMI-Wert hatten. Wichtig war, dass diejenigen die nur Yoga praktizierten oder übten und meditieren weniger von Übergewicht und Adipositas betroffen war. Wer nur meditierte beeinflusste scheinbar seinen BMI-Wert nicht.

Körperliche Beschwerden, Yoga und Meditation

Die Untersuchung befasste sich auch mit der Frage, ob Yogis und Yoginis weniger unter Krankheiten oder körperlichen Beschwerden leiden.

Hervorgehoben wird, dass diejenigen, die Yoga und Meditation praktizieren, weniger körperliche Beschwerden haben als Nicht-Praktizierende und sich die Gesundheit von Yoga-Anfängern im Laufe der Zeit verbessert.

In Bezug auf die Meditation zeigte sich, dass sie erfolgreich von Menschen eingesetzt wurde, um mit chronischen Krankheiten besser umgehen zu können wie beispielsweise mit bleibenden Schmerzen.

Die gemeinsame Praxis von Yoga und Meditation verringerte die Häufigkeit bestimmter chronischer Krankheiten wie Arthritis oder Bluthochdruck und führte zur Verringerung von Neuerkrankungen.

Mentale Gesundheit, Yoga und Meditation

Eine Übersicht von 47 verschiedenen Forschungsstudien zeigt, wie die Meditation Linderung bei Angst- und Depressionen bringen kann.

Es hat sich gezeigt, dass sich viele Menschen dem Yoga und der Meditation zuwenden, die an Angstzuständen, Depressionen oder anderen emotionalen Problemen leiden um damit ihre mentale Gesundheit zu verbessern und mit ihren psychischen Belastungen besser umgehen zu können.

Nicht ersichtlich ist, ob sich die mentale Gesundheit durch Yoga und Meditation verbessert hat. Generell zeigen Studien, dass sich auch die mentale Gesundheit dadurch langfristig verbessern kann. So sollen in einigen Jahren regelmässig Praktizierende befragt werden, ob sich ihr psychischer Gesundheitszustand verbessert hat.