Was sollte in den Einkaufskorb für Yogis und Yoginis?

Müssen Yogis und Yoginis glutenfrei und vegetarisch oder eher vegan oder Low Carb essen?

Wer Yoga praktiziert, kommt nicht umhin, auch irgendwann einmal seine Ernährung zu checken. Doch das kann schnell überfordern, wenn wir die Ernährungsrichtungen betrachten, die es heute gibt.

Glutenfrei oder ohne Lactose?

Das dürften die Steigerung sein, wenn vegan und zusätzlich glutenfrei oder von lactosefreier Ernährung die Rede ist. Machen wir dann in der Ernährung endlich nichts mehr falsch?

Zuviel Milch ist sicherlich schädlich. Es gibt eine Unmenge an Studien, die dies belegt. Im Grunde bedeutet es, Milch seinem Platz auf der eigenen Ernährungspyramide zuzuweisen. Wer Milch mag, sollte sie wohldosieren und warum nicht Alternativen wie Mandelmilch und Co einmal ausprobieren?

Bei Lactose freien Produkten handelt es sich um Lebensmittel für Menschen mit Laktoseintoleranz.

Gleiches gilt für Gluten freie Nahrungsmittel, die Menschen vorbehalten sein sollten, die Gluten nicht vertragen.

Vegetarisch oder sogar vegan?

Vielleicht wäre es wichtiger, sich zu fragen, woher die Lebensmittel kommen? Wurden sie biologisch angebaut oder stammt das Fleisch aus einer Massentierhaltung?

Dann werden wir uns bewusster, woher wir unsere Nahrung beziehen oder beziehen können und entsprechend wählen wir eine gesunde Nahrung, ob mit oder ohne einen namhaften Ernährungsstil.

Was empfiehlt Yoga auf dem Essteller?

Ganz allgemein wird eine abwechslungsreiche Ernährung empfohlen. Die Basis sollten sattvige Speisen sein, also leichte und lichte Nahrungsmittel, die Energie und Nährstoffe liefern wie Gemüse, Salate, Obst, Nüssen, Hülsenfrüchte und Vollkorn-Produkte.

Lebensmittel, die den Körper unruhig oder sogar nervös machen wie Zucker, Weissmehl, schwarzer Tee oder Kaffee sollten ggf. reduziert werden ebenso wie Fisch und Fleisch sowie Genussgifte wie Alkohol, aber auch Fertiggerichte, die dem Körper Energie entziehen und mehr belasten als nähren können.