Was sind die fünf Energiehüllen des Menschen?

Was lehrt uns Yoga über die Energiehüllen? Wie sollten wir sie uns vorstellen und was bedeuten sie für Yogaübende?

Die indische Lebensphilosophie lehrt uns, dass der Mensch von fünf Energiehüllen umgeben ist. Besser ausgedrückt, er ist davon durchdrungen, denn wir dürfen uns dies nicht räumlich vorstellen.

Yoga Beginner Buch

Vielleicht fällt einen die Vorstellung der Energiehüllen mit Begriffen wie Energieebenen oder Energiefrequenzen leichter.

Was sind die fünf Energiehüllen?

Die erste Hülle ist „annamaya-kosa“ und entspricht dem physischen Körper.

Die zweite Hülle ist „pranamaya-kosa“ und entspricht der Lebenskraft, die die Energiefelder in Schwung hält, vom Lebensanfang bis zum Ende.

Die dritte Hülle ist „manomaya-kosa“. Diese Energie erzeugt Gedanken und Gefühle oder umgekehrt!

Die vierte Hülle ist „vijnanamaya-kosa“. Diese Energie bezieht sich auf unser intuitives Wissen und die sogenanne „höhere Intelligenz“. Dazu gehört auch das Potential unserer Kreativität.

Die fünfte Hülle ist anandamaya-kosa.

Diese Energiehülle ist der Zustand der Glückseligkeit, unserem inneren Licht.

Was bedeuten die Energiehüllen für die Yoga-Praxis?

Jeder Yoga-Übende hat seine eigenen Gründe, warum er mit Yoga beginnen möchte. Vielleicht waren Schmerzen oder er eine Verbesserung des Atmens, Entspannung, eine bessere Konzentration oder mehr Gelassenheit der Grund. All das hat mit den Schwingungen der Energiefelder zu tun.

Die Aufgabe des Yoga ist es, in die Energiehüllen einzudringen und sie durchlässiger zu machen, damit unser „inneres Licht“ wieder durch uns scheinen kann.

Durch Yoga können wir die Schwingungen dieser Energiefelder verändern. Sie werden durchlässiger. Der Körper wird gesünder, wir fühlen uns vitaler und haben klare Gedanken, ein frohes Gemüt und eine positive Ausstrahlung.

Wie werden die Energiehüllen durchlässig?

Die Körperübungen des Hatha-Yoga beeinflussen vor allem die erste Energiehülle. Die zweite Energiehülle beeinflussen wir durch die Verbesserung unserer Atmung.

Durch Yoga haben wir Einfluss auf unsere Gedanken und Gefühle. Auf diese Weise haben wir einen positiven Einfluss auf die dritte und vierte Energiehülle. Wir können die Gedanken auflösen oder gehen lassen und unsere Gedanken auf etwas lenken, was uns glücklich macht.

Je durchlässiger wir die ersten vier Hüllen machen, desto durchlässiger wird die fünfte Hülle, die Glückseligkeit. Dann werden wir von Glück durchdrungen.

Wir können auch von unserem innersten Licht sprechen, dass dann zum Vorschein kommt und unser Leben und unsere Umgebung erhellen kann.