Was bedeutet Namasté?

Wie verabschiedest du dich nach dem Yogaunterricht? Was bedeuten die gefalteten Hände und die Verabschiedung Namasté?

Sehr häufig verabschieden sich Yoga-Lehrer nach der Stunde mit gefalteten Händen und einer Verbeugung zum Gruss Namasté, in den die Schüler für gewöhnlich einstimmen, auch wenn sie nicht unbedingt wissen, was er bedeutet.

Ein göttlicher Funken in dir?

In jedem Menschen befindet sich ein Funke des Göttlichen, der im Herz-Chakra beherbergt ist. Mit dem Gruss Namasté würdigt unsere Seele die Seele unseres Gegenübers.

„Nama“ heisst „verbeugen“, „as“ bedeutet „ich“ sowie „te“ bedeutet „du“. Zusammengefasst und die wörtliche Bedeutung ist: „Ich verbeuge mich vor dir.“

Den Gruss zu sprechen ist, auch wenn dies im Westen meist zusammen mit der Geste ausgeführt wird, nicht notwendig, denn die Geste spricht für sich.

Wie wird „Namasté“ ausgeführt?

Üblicherweise bringen wir unsere Hände vor dem Herz-Chakra zusammen. Wir beugen unseren Kopf mit geschlossenen Augen zum Herzen.

Es gibt eine Variante, die von tiefem Respekt zeugt. Dabei werden die Hände vor unserem dritten Auge, zwischen den Augenbrauen, zusammengebracht. Dann werden die Hände auf die Höhe des Herz-Chakras gesenkt.

Der Energiefluss des Herz-Chakras

Indem wir die Hände vor dem Herzchakra zusammenbringen, verstärken wir den Fluss der göttlichen Liebe. Wenn wir den Kopf senken und die Augen schliessen, dann hilft uns das, sich dem Göttlichen in unserem Herzen zuzuwenden bzw. sich ihm hinzugeben.

Mit der Geste „Namasté“ können wir in unser Herz-Chakra eintauchen und dies als Meditation praktizieren.

„Namasté“ zwischen Lehrer und Schüler

Das „Namasté“ zwischen Lehrer und Schüler erlaubt zwei Individuen, frei vom Ego, energetisch an einen Ort der Verbundenheit zusammen zu kommen.

„Namasté“ zeugt von Respekt und Dankbarkeit gegenüber den Schülern bzw. Yoga-Praktizierenden. Es gibt uns die Gewissheit, dass wir alle eins sind, wenn wir aus dem Herzen heraus leben.