Die besten Tipps gegen das Jammern

Wusstest du, dass Jammern krank macht? Kennst du die entscheidenden Tipps um damit aufzuhören? Wann ist Jammern erlaubt?

Da gibt es die eine Person in unserem Bekanntenkreis, die immer jammert. Wenn es uns mal schlecht geht und wir unzufrieden sind, können wir sicher sein, dass sie noch unzufriedener ist. Denn Wettlauf ums Jammern werden wir nie gewinnen. Und das ist ganz gut so, denn Jammern ist äusserst ungesund.

Warum ist eine chronische Unzufriedenheit so gefährlich?

Wenn wir davon sprechen, dass Jammern schädlich ist, dann ist damit eine chronische Unzufriedenheit gemeint. So wie wir auch mal lästern dürfen, dürfen wir auch Jammern und unzufrieden sein. Dann sollten wir uns aber wieder aufrappeln und alles wieder Positiver sehen, denn sonst kann uns das krank machen.

Kann Jammern stressen und einsam machen?

Jammern löst Stress aus und der ist bekanntlich sehr schädlich und kann, wenn wir ihn nicht stoppen, Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Fettleibigkeit begünstigen.

Zudem macht Jammern einsam, denn welcher Freund oder welche Freundin möchte sich immer nur Klagen und Gejammer anhören?

Fördert Jammern Gedächtnisschwäche und Alzheimer?

Eine Studie der Stanford University zeigt, dass Jammern auch das Gehirn schädigt. Permanentes Klagen und Jammern verkleinert den Hippocampus. Diese Region des Gehirns ist für unser Gedächtnis verantwortlich. Chronisches Jammern kann zu Gedächtnisschwäche führen und Formen der Demenz wie Alzheimer begünstigen.

Was kannst du gegen die ewige Jammeritis tun?

Zuerst einmal solltest du dich beobachten. Wie oft jammerst du? Musst du dir nur manchmal Luft machen und dann ist es auch schon wieder vorbei oder beschwerst du dich ständig? Dann solltest du etwas an deiner inneren Einstellung ändern.

Akzeptiere und Dinge in Angriff nehmen?

Zuerst einmal müssen wir unterscheiden zwischen Dingen die wir ändern und jenen, die wir nicht beeinflussen können.

Unveränderliches müssen wir akzeptieren und eine Form finden, damit umzugehen. Aber es gibt Dinge, die uns stören, die wir ändern können. Die sollten wir in Angriff nehmen.

Übe Dich in Dankbarkeit?

Wir sollten, immer wieder einmal betrachten, was uns gut tut und wofür wir dankbar sein sollten. Vielleicht ist es der Beruf, der Freundeskreis oder die Familie, die eigene Wohnung. Was bereichert dein Leben?

Ab und zu ist Jammern eine gute Sache. Wenn wir uns allerdings dabei ertappen, dass wir es sehr häufig tun, dann sollten wir etwas ändern.