Neumond Yoga und der 28-tägige Zyklus des Mondes

Leermond Yoga

Was ist der Neumond im 28-tägigen Zyklus? Die Mondphasen bieten uns Passagen der Expansion und Kontraktion. Es ist sehr hilfreich, sich auf diese beiden Rhythmen einzustimmen.

Neumondwirkung

Der Neumond bietet die Gelegenheit zur Ruhe zu kommen, zuzuhören, sich inspirieren zu lassen. In den folgenden zwei Wochen können wir auf dieser Inspiration aufbauen, bis sie sich als kreatives Unterfangen oder Ereignis manifestiert. Die Neumondphase hilft uns auch festzustellen, was möchte oder brauche ich nicht mehr – was möchte ich loslassen und allenfalls, wie möchte ich mich neu ausrichten.

Yoga Beginner Buch

Wir stellen fest, dass die Energie vor dem Neumond eine schwierige Zeit ist, um mit den Dingen anzufangen, im Allgemeinen laufen die Projekte aus, niemand geht ans Telefon und es ist schwer, an seinen Plänen festzuhalten. Putze dein Haus, pflege deinen Garten oder deine Pflanzen, meditiere und mache etwas innere Arbeit, das geht in dieser Zeit gut.

Wenn die Energie zu steigen beginnt, scheint sie am Tag vor dem Vollmond ihren Höhepunkt zu erreichen, alle Telefonanrufe werden beantwortet, alle Termine werden eingehalten, und es liegt etwas kreative Magie in der Luft, wo Spontaneität und viel Glück mit anderen Menschen vorherrscht.

Man sagt, dass man während des Neumondes empfänglicher und „psychischer“ ist, also ……. was wäre zu dieser Zeit gut zu tun? Ja, meditiere, ziehe dich zurück, gehe es langsamer an, vielleicht fallen dir noch andere Wege ein, wie du dich während des Neumondes einstimmen kannst.

Vollmondwirkung

Ab dem Vollmond können wir in den nächsten zwei Wochen den Reichtum dieses Ereignisses geniessen und erforschen, während es weiter seinen eigenen Schwung und seine eigene Bewegung findet und sich schliesslich zu einem Punkt der Ruhe ausdehnt.

Dieser 28-tägige Zyklus der Ausdehnung und Kontraktion hat einen enormen Einfluss auf unsere mentalen/emotionalen Muster und Energieniveaus. Er kann diktieren, wann der richtige Zeitpunkt ist, sich zu nähren und zurückzuziehen oder sich auszudehnen und zu teilen.

Für den einzelnen besteht der erste Schritt darin, dass wir anfangen zu merken, wie wir uns während der Mondphasen fühlen. Zeichne den Mondzyklus auf deinem Tischkalender ein. Notiere, wie du dich während des Neumondes, des Vollmondes, der Tage vor und nach den einzelnen Phasen fühlst.

Von heidnischen Göttinnen über Schamanen bis hin zu den Astanga-Yogis, die sich vor den ‚Mondtagen‘ verneigen, ob Neu- oder Vollmond. Es ist ein erprobter Rhythmus, den man nicht nur beobachten, sondern mit dem man fliessen kann, so dass man sich nähren kann, wenn man ihn braucht (Neumond), und das Gefühl hat, dass die Strömungen uns vorwärts treiben, wenn ein kreativer Durchbruch naht (Vollmond).

Übung

Eine Übung, die Ihnen helfen kann, sich auf die Mondphasen einzustimmen, besteht darin, nach draussen zu gehen und dem Mond beizuwohnen, wann immer Sie können. Beobachten Sie seinen Lauf 😊

Namaste