Mit Yoga gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

Der Frühling kommt und du bist müde? Was macht dich schlapp und was macht dich wieder fit? Was ist die yogische Wasserkur?

Wer freut sich nicht über den Frühling? Es wird heller und wärmer. Der Frühling zeigt sich mit einer zunehmend grünen Natur und bunten Blüten. Doch er provoziert beim Menschen auch Kopfschmerzen, Schwindelgefühle oder Müdigkeit.

Müdigkeit statt Frühlingspower?

Der Frühling ist eine Zeit der Umstellung und dies kann auch belasten. Unsere Hormone müssen sich umstellen und auch unsere Lebensweise, denn im Winter schalten wir auf langsam und energiesparend. Jetzt aber geht es los.

Was hilft gegen die Frühjahrsmüdigkeit?

  1. Auch wenn wir noch müde sind, sollten wir früh aufstehen. Das klingt mehr als fies. Aber, und dafür gibt es sogar Studien, es macht uns wacher und glücklicher. Wenn wir unseren Tagesrhythmus nach der Sonne ausrichten, dann werden besonders unsere Glückshormone ausgeschüttet.
  2. Ideal ist ein Aufwach-Yoga. Das darf sogar im Bett praktiziert werden um den Kreislauf schon einmal in Schwung zu bringen. Noch besser aber ist eine kurze Session mit einfachen fliessenden Bewegungsabläufen. Empfohlene Asanas gegen die Frühjahrsmüdigkeit sind die Kobra, das Kamel und die Brücke.
  3. Ein anderer yogischer Fitmacher ist Ishnaan die yogische Wasserkur. Es wird kalt geduscht oder man begiesst sich mit kaltem Wasser. Dabei beginnst du mit den Armen und Beinen und spülst sie mit kaltem Wasser. Kaltes Wasser auf den Füssen hat eine sehr wachmachende Wirkung. Die Genitalien und Oberschenkel werden ausgelassen, da sie sehr empfindlich auf kalte Temperaturen reagieren. Das gleiche gilt für den Kopf. Aber das Gesicht wird ebenfalls mit kaltem Wasser befeuchtet.
    Empfohlen wird auch eine Kaltwasserbehandlung der Augen, da der optische Nerv eine kurze Verbindung zum Gehirn hat und schnell wach macht.
  4. Nach dem Duschen darf sich mit einem Handtuch kräftig abgerubbelt werden, weil auch das anregt. Frauen, die schwanger sind, ihre Menstruation oder Fieber haben, dürfen die Ishnaan nicht anwenden, da sie zu anstrengend für den Körper ist.
  5. Morgens wirst du nur schwerlich jemanden finden, der dich massiert. Wie wäre also mit einer Selbstmassage, die dir wohltut und dich erfrischt? Das kann eine Massagebürste oder ein Luffaschwamm sein mit dem du sanft deinen Körper bürstest. Diese Selbstmassage mit einer anschliessenden Einreibung mit Mandelöl wird im Kundalini Yoga als tägliche Körperpflege empfohlen.
  6. Ausdauersportarten wie Laufen oder Velofahren helfen ebenfalls die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben.
  7. Zuletzt helfen auch viel Obst und Gemüse um fit zu werden.