Mit Mudras abnehmen?

Keine Asanas, keine Atemtechniken, keine Meditation und trotzdem hilft Yoga dir beim Abnehmen? Was ist dran an den Fingerübungen?

Die Frage stellen sich viele, ob denn Yoga auch beim Abnehmen hilft. Die Antwort ist ja, denn die Asanas, Atemübungen und die Meditation können auf ganz unterschiedliche Weise eine Gewichtsreduzierung unterstützen.

Nun heisst es, dass auch Mudras helfen können, schlanker zu werden.

Was sind Mudras?

Mudras werden häufig als Finger-Yoga oder Handübungen bezeichnet. Das Gute an Mudras ist es, dass sie überall ausgeübt werden können, sei es auf dem Nachhauseweg oder in der Pause. Dennoch sollten sie bewusst ausgeführt werden.

Wie hilft Finger-Yoga beim Abnehmen?

Allerdings verbrennt die Handübung an sich natürlich nur wenige Kalorien. Mudras helfen auf eine ganz andere Weise. In unseren Händen fliessen viele Energiebahnen, die durch die Mudras angeregt werden können. Du bringst deine Energien auf Trab, sprich du regst deinen Stoffwechsel an oder deine Verdauung. All das hilft beim Abnehmen. Nicht zuletzt können Mudras auch stärken um beispielsweise eine Ernährungsumstellung durchzuhalten.

Nur Mudras zum Abnehmen?

Noch besser ist es sicherlich, Hatha-Yoga oder eine andere Yoga-Form zu praktizieren. Auch wenn die Asanas nicht dazu geübt werden um abzunehmen, kann es doch helfen, vor allem wenn dynamische Übungsreihen regelmässig praktiziert werden. Die Asanas vermitteln ein Körpergefühl und helfen den eigenen Körper erst einmal so zu akzeptieren wie er ist. Erstaunlicherweise fällt dann vielen die Gewichtsreduzierung leichter.

Zuletzt haben die Atemtechniken und die Meditation eine beruhigende und entspannende Wirkung. Das ist gerade heute wichtig, denn Übergewicht wird heute oftmals durch Stress und Hektik verursacht. So kann Yoga nicht nur beim Abnehmen helfen sondern auch dabei unterstützen, wieder zurück zu einer gesunden Lebensweise zu finden.