Kann ich mit Yoga Gehirnareale verkleinern?

Kann Yoga und Meditieren unser Gehirn verändern? Wie stark und wie profitieren wir davon?

▶️ Was ist japanisches Yoga?

Wieder einmal hat sich eine Studie mit Yoga und Meditation beschäftigt. Diesmal ging es auf den Einfluss auf bestimmte Gehirnareale.

Yoga Beginner Buch

Ein niederländisches Forscherteam stellte fest, dass der Bereich, der für die negativen Emotionen zuständig ist, sich bei regelmässig Yoga-Praktizierenden verkleinerte. Das führte bei den Testpersonen auch dazu, dass sie besser mit Stress umgehen können.

Die Studie über negative Gefühle und Yoga

Dies ist das Ergebnis einer Analyse von 4.000 Probanden, die sich neben dem Ausfüllen eines Fragebogens auch einem MRT unterzogen. Ein Grossteil der Teilnehmer liess von 2008 bis 2013 verschiedene Gehirnscans durchführen. Auf diese Weise konnten langfristige Veränderungen bemerkt und untersucht werden.

Die gesamten Studienergebnisse wurden im Fachblatt Brain Imaging and Behavior veröffentlicht.

Negative Emotionen und Stress

Beides, negative Gefühle und das Empfinden von Stress stammen aus gleichen Gehirnarealen. Diese können durch Meditation und Yoga verkleinert werden.

Das kann gleichgesetzt werden, dass sie unwichtiger oder weniger Bedarf besteht. Der Körper wird durch eine regelmässige Praxis der Meditation oder durch ein ganzheitliches Yoga mit Körperübungen, Atemtechniken und Meditation ausgeglichener und es ist kein Platz mehr für zu viele negative Emotionen und Stress, da auch mit stressigen Situationen umgegangen werden kann.

Die Grenze der Studie über Stress und Yoga

Wie jede Studie besitzt auch diese Untersuchung gewisse Einschränkungen. So möchten die Wissenschaftler weitere Forschungen angehen um das Ergebnis zu bestätigen.

Zugleich gibt es damit auch einen guten Grund, dass das niederländische Forscherteam nun selbst mit Yoga und Meditation beginnt.