Hilft Yoga bei Menstruationsbeschwerden?

Wie kannst du auf natürliche Weise Krämpfe und andere Menstruationsbeschwerden bekämpfen?

Den einen Frauen sind sie fremd und andere wiederum leiden seit ihrer ersten Periode unter Menstruationsbeschwerden. Die Palette der Beschwerden ist breit gefächert. So ist es vor allem nicht wichtig sich zu fragen, warum ich davon betroffen bin, sondern etwas dagegen zu tun.

Viele Frauen wissen, was zu tun ist, um den Schmerz während oder kurz davor zu lindern. Doch zu oft wird zu Tabletten gegriffen, denn das ist zuerst einmal die einfachste Lösung. Auch sich in die Embryohaltung zu begeben, lindert wenig, sondern hilft lediglich den heftigsten Tel der Menstruation durchzustehen, bis es besser wird.

Bewegung bei Menstruationsbeschwerden

Bei Bauchkrämpfen und Menstruationsbeschwerden hilft Bewegung und damit auch bestimmte Yoga-Haltungen. Durch die Bewegung wird der Bauch und Unterleib langsam entkrampft. Wenn von Bewegung die Rede ist, dann geht es nicht um Sport um sich auszupowern, sondern um Entkrampfung.

Welche Yoga-Haltungen helfen bei Menstruationsbeschwerden?

Die gestreckte Kobra, Vorbeugeübungen, die Knie zum Kinn-Übung oder die Kindesstellung beispielsweise werden empfohlen.

Bei vielen Yoga-Haltungen gegen die monatlichen Beschwerden handelt es sich um Beugeübungen nach vorne. Dadurch wird der Bauch und Unterleib massiert und entkrampft.

Dazu gehören die Vorbeugeübungen im Sitzen, wo sich der Oberkörper zu den liegenden Beinen beugt. Wer nicht so viel Übung hat, kann seine Beine auch anwinkeln, sich beugen und dann beide Arme um die Knie schlingen.

Ähnlich ist es bei der Knie-zum-Kinn-Übung oder der Kindesstellung beispielsweise. Bei der Knie-Kinn-Haltung wird das Knie zum Kinn geführt. Bei der Kindsstellung nehmen wir den Fersensitz ein. Dann beugst du deinen Oberkörper nach vorne und legst ihn auf deinen Oberschenkeln ab.

Gerade die Kindshaltung hat eine sehr entspannende Wirkung und lockert zudem den Unterbauch.

Bei der gestreckten Kobra hingegen liegen wir auf dem Bauch und richten unseren Oberkörper mit der Kraft unserer Arme auf. Der Kopf wird in den Nacken gelegt, so dass eine Dehnung vom Kinn bis zum am Boden liegenden Bauchnabel entsteht.

Bei allen Übungen ist es wichtig, das regelmässige und ruhige Atmen nicht zu vergessen. Wer unter starken Regelschmerzen leidet, kann seinen Yoga-Lehrer darauf ansprechen oder sollte Yoga und seine positiven Wirkungen einmal ausprobieren um im Ernstfall nicht immer zu Tabletten greifen zu müssen.