Die Berghaltung (Tadasana)

Warum tut die Berghaltung gut? Welche Effekte hat Tadasana auf die Übenden?

Der Berg ist eine stehende Yoga-Haltung. Zugleich ist die Übung eine Ausgangslage für weitere Yoga- Haltungen und mit vielen positiven Wirkungen, die nicht sofort sichtbar sind.

Einfach stehen?

Die Übung erscheint einfach. Aber wann stehen wir denn bewusst im Alltag, fühlen aufwärts von unseren Fusssohlen unseren Körper und achten auf ihn? Der Berg dient nicht nur dazu die Körperhöhe zu erfahren sondern auch die Balance.

Wie üben wir die Berghaltung?

Dazu stehen wir stabil und entspannt. Die Beine sind geschlossen.
Wir haben das Körpergewicht gleichmässig auf die Fussflächen verteilt.
Wir schauen gerade aus nach vorne.
Die Arme befinden sich seitlich am Körper und die Handflächen zeigen zum Körper (oder nach vorne).
Der Bauch ist eingezogen.
Nacken und Schultern sind entspannt.
Wir atmen ruhig, bleiben in der Übung, erspüren die Fusssohlen und wandern aufwärts.
Wir entspannen uns.

Was sind die positiven Effekte der Berghaltung?

Tadasana verbessert die gesamte Körperhaltung und stärkt Oberschenkel, Knie und Knöchel.
Die Konzentration wird gefördert und die Atmung wird ruhig. Diese Übung ist nicht nur eine Wohltat für die Füsse sondern bringt Körper und Geist in Einklang, erhöht die Energie und kann Stress reduzieren.