Wie profitieren Triathleten vom Yoga?

Welchen Ausgleich bietet Yoga Triathleten? Wie ergänzt Yoga den Trainingsplan?

Für Triathleten ist Ausdauer wichtig. Dieses Ziel ist gut in einem abgerundeten Trainingsplan mit dem entsprechenden Lauf-, Rad- und Schwimm-Programm erreichbar.

Als Allheilmittel für physische und mentale Probleme sollte Yoga allerdings nicht eingesetzt werden. Allerdings lassen sich Belastungen, sowohl körperliche wie mentale einer Sporteinheit durch entsprechende Yoga-Haltungen ausbalancieren.

Yoga zur Prävention von Verletzungen?

Es sind Yoga-Übungen bei denen die Muskulatur gedehnt und so muskulären Disharmonien vorgebeugt wird. Dies trägt wiederum zur Vorbeugung von Verletzungen bei.

Bessere Rumpfstabilität durch Yoga?

Yoga unterstützt den Trainingsplan. Der Rücken wird gestärkt, wodurch die Rumpfstabilität steigt. Die beiden Körperhälften werden durch Yoga egalisiert. Bevorzugte Seiten werden so vermieden, d. h. sie entstehen erst gar nicht oder sie werden wieder ausgeglichen.

Durch die entspannende Wirkung von Yoga wird zugleich die Regeneration beschleunigt. Es bedeutet, dass die Erholungsphase kürzer ist. Die Sportler tanken schneller Energie auf.

Nicht unerheblich sind auch Effekte, wie die Stärkung des Immunsystems. Durch die geistige Ruhe, die durch Yoga erreicht werden kann, wird auch das mentale Gleichgewicht gestärkt.

Was schult Yoga?

Durch die Yoga-Praxis wird die eigene Flexibilität, die Koordination und Balance geschult. Durch die Atemtechniken des Yoga ist es möglich, sich selbst zu beruhigen. Nicht zuletzt wird die Fähigkeit zur Fokussierung und Konzentration verbessert.

All das ist wichtig, um für das Training und für Wettbewerbe einen Abstand zu belastenden oder stressigen Themen zu bekommen, um sie ausschalten zu können.

Kann Yoga Probleme lösen?

Yoga kann sicherlich keine Probleme lösen. Es stärkt jedoch körperlich und mental, so dass es zusammen mit dem guten Wohlbefinden, das es vermittelt, gute Voraussetzungen für eine Problemlösung schafft.